Hausordnung April 2013

Damit unser gemeinsames Miteinander funktioniert, brauchen wir Vereinbarungen, an die sich alle halten und an die wir uns gegenseitig erinnern.
 

Sicherung des Lernerfolgs

Alle am Unterricht Beteiligten erscheinen mit den notwendigen Büchern, Heften und sonstigen Arbeitsmitteln pünktlich zum Unterricht. Dies gilt für sämtliche Unterrichtsstunden.

Nach dem ersten Glockenzeichen (zum Unterrichtsbeginn wie nach den Pausen) begeben sich alle Schüler/innen und Lehrer/innen in ihre Klassen- bzw. Fachräume. Schüler/innen, die keinen Unterricht haben, halten sich in der Aula, in der Bibliothek oder in den dafür vorgesehenen Räumen auf.

Nutzung des Schulgeländes

Die Schülerinnen und Schüler halten sich vor Unterrichtsbeginn bis zum ersten Läuten (7:50 Uhr) ausschließlich in der Aula und im Eingangsbereich auf. Erst danach werden die Spinde aufgesucht.

Alle Schülerinnen und Schüler sollen während der Pausen die Möglichkeit der Bewegung und des Aufenthaltes im Freien an der frischen Luft nutzen. Ein Verbleiben in den Klassenzimmern und Gängen ist während der Pausen nicht gestattet. Grundsätzliche Aufenthaltsbereiche sind die Aula und der Pausenhof, während für alle Gänge nur ein Durchgangsrecht besteht. Die Spinde dürfen zu Beginn der Pausen und an deren Ende, nach dem Läuten, genutzt werden.

Fachräume und Turnhallen dürfen nur in Anwesenheit eines Fachlehrers betreten werden.

Den Aufenthalt in der Bibliothek und in den Computerräumen regelt die jeweils in diesen Räumen ausgehängte Nutzungsordnung. Den Aufenthalt in der Aula während der Mittagspause regelt die Mensaordnung. Bibliotheksordnung, Computerraumordnung und Mensaordnung sind Bestandteil der Hausordnung.

Besondere Arbeitsräume stehen ausschließlich den Schüler/innen der Oberstufe zur Verfügung.

Fahrräder und besonders Motorräder werden im Schulhof in den hierfür vorgesehenen Bereichen untergestellt. Das Abstellen von Fahrrädern an und vor dem Schulgebäude des Josef-Hofmiller-Gymnasiums und vor dem Pallottinerheim ist nicht zulässig.

Sauberkeit auf dem Schulgelände

Die schulischen Räumlichkeiten, Mobiliar, Geräte, Bücher und sonstiges Eigentum der Schule werden sorgsam behandelt. Für angerichtete Schäden haftet der Verursacher. Schäden werden umgehend dem Fachlehrer, Klassenleiter oder Hausmeister gemeldet.

Es ist die selbstverständliche Pflicht jeder Klasse, ihr Klassenzimmer in sauberem Zustand zu halten. Ein von Schülern geregelter Ordnungsdienst sorgt für Kreide, Tafel-reinigung und Lüftung der Klassenzimmer und kümmert sich um den Tageslichtprojektor. Am Schluss der letzten Unterrichtsstunde im Klassenzimmer stellen alle Schüler/innen ihre Stühle auf den Tisch.

Jeder einzelne Schüler/jede einzelne Schülerin ist im gesamten Hausbereich, auch in fremden Klassenzimmern, Fachräumen, Gängen, Pausenhalle, Toiletten, Umkleiden und Höfen usw. für Sauberkeit und Ordnung mitver­antwortlich.

Abfall wird im gesamten Schulbereich in die drei Behälter „Papier“, „Bio“ und „Restmüll“ getrennt. Abfall mit grünem Punkt wird in den gelben Abfallbehältern bzw. in den entsprechend gekennzeichneten Abfallkörben im Freien entsorgt.

Essen, Trinken und Kaugummi kauen gehören nicht in den Unterricht. Das Trinken von Wasser kann nach Absprache mit der Lehrkraft gestattet werden.

Heißgetränke und Eis werden nicht in die Gänge und Klassenzimmer mitgenommen.

Sicherheit

Gefährliches und unfallträchtiges Verhalten muss unterbleiben. Hierzu gehört u. a. das Werfen von Gegenständen jeglicher Art, im Winter auch das Werfen von Schneebällen, Laufen auf den Gängen, Skateboard- und Rollerskatefahren im Schulgelände und Sitzen auf Fensterbänken. Ballspiele und andere sportliche Aktivitäten sind auf den für die „Bewegte Pause“ vorgesehenen Flächen im Schulgelände möglich.

 Aus Hygiene- und Sicherheitsgründen ist das Barfußlaufen auf dem Schulgelände untersagt.

Die Schule kann bei Diebstahl nicht haften. Deshalb müssen Fahrräder abgesperrt
werden und es dürfen Wertgegenstände und Geld nicht unbeaufsichtigt gelassen werden.

Schüler der Jahrgangsstufen 5 mit 10 dürfen den Schulbereich während der Unterrichtszeit nicht verlassen. Dies gilt auch für die Pausen. Eine Ausnahme bildet die Mittags-pause.

Schüler der 10. Jahrgangsstufe dürfen sich bei Unterrichtsausfall in der Aula, in der
Bibliothek und im schulischen Außengelände aufhalten.

Schüler der Oberstufe dürfen in Freistunden den Schulbereich verlassen.

Gesetzliche Vorschriften

Gemäß Artikel 56 (5) BayEUG sind im Schulgebäude und auf dem Schulgelände Mobiltelefone und sonstige digitale Speichermedien auszuschalten. Bei Zuwiderhandlung werden sie vorübergehend einbehalten.

In der gesamten Schulanlage besteht generelles Rauchverbot.

Es ist untersagt auf dem Schulgelände Alkohol zu konsumieren oder alkoholisiert zum Unterricht zu erscheinen.

Bei außerunterrichtlichen schulischen Veranstaltungen entscheidet die Schulleitung im Einzelfall, ob Alkohol nach dem Jugendschutzgesetz ausgeschenkt werden darf (§39 (1) GSO).

Schlusswort
Es ist zu wünschen, dass gegenseitige Rücksichtnahme und Verantwortungsgefühl den Einsatz von Ordnungsmaßnahmen überflüssig machen.

Das Josef-Hofmiller-Gymnasium soll ein Ort sein, an dem man gerne lernt und arbeitet.