Wie in Hollywood jedes Jahr die Besten der Filmbranche mit einem Oscar geehrt werden, so erhalten am JoHo zu Ende eines jeden Schuljahrs die besten Schüler und Schülerinnen eine Auszeichnung – den Joscar. Geehrt werden dabei diejenigen, die mit hervorragenden Notendurchschnitten im Zeugnis glänzen können, bei Wettbewerben erfolgreich waren oder in Begabtenförderungsprogramme aufgenommen wurden, aber auch solche, die sich im sozialen Bereich besonders engagiert haben.

Obwohl auch in diesem Jahr pandemiebedingt keine Gäste zur Preisverleihung zugelassen waren, war die Aula der Schule gut besetzt, denn insgesamt 90 Schülerinnen und Schüler hatten heuer Joscar-Würdiges geleistet – angesichts der Einschränkungen im Unterrichtsbetrieb eine beachtliche Zahl! Musikalisch umrahmt wurde die Feier von Julia Gebhardt an der Violine und Chrissa Philip an der Trompete, die beide auch noch für ihre exzellenten Zeugnisse und ihre Teilnahme an Mathematikwettbewerben geehrt wurden und somit zeigten, wie vielseitig begabt sie sind. Die Schulleiterin Susanna Räde verglich in ihrer Laudatio die Leistungen der Schüler und Schülerinnen während des Schuljahres mit den aktuell stattfindenden olympischen Sommerspielen und ging dabei der Frage nach, wie man es schaffe, zur Elite zu gehören. Notwendig seien Fleiß sowie der Glaube an sich selbst; man müsse den Erfolg wollen und da weitermachen, wo andere schon längst aufgegeben haben.

Dann ging es an die Verleihung der Preise. Es gab zwar keine Medaillen, aber dafür Urkunden und dank der Großzügigkeit des Freundeskreises auch Einkaufsgutscheine. Neben vielen Auszeichnungen für exzellente schulische Leistungen über alle Fächer hinweg, sozusagen dem schulischen Zehnkampf, konnten die Schulleiterin und die Beauftragte für Begabtenförderung, Frau Dr. Riedl, heuer auch wieder Joscars für die Teilnahme am Youth Science Club und History Club, den Begabtenförderungsprogrammen des Ministerialbezirks Oberbayern-Ost, überreichen. Weitere Schüler und Schülerinnen erhielten den Preis für ihre Leistungen bei verschiedenen Mathematikwettbewerben, und Amelie Wenske wurde als erste Wertebotschafterin des JoHo ausgezeichnet. Sie organisierte einen Briefaustausch zwischen einer 6. Klasse und einem Altenheim, besuchte Fortbildungen und ist dabei, neue Projekte für die Schulfamilie und darüber hinaus ins Leben zu rufen.

Philipp Dimitriou aus der 7. Klasse gab abschließend einen Einblick in die Spitzenförderung Mathematik in Bayern, für die er sich in diesem Jahr neben 30 weiteren Schülerinnen und Schülern aus Bayern qualifizieren konnte.

Allen Joscar-Preisträgern herzlichen Glückwunsch!

NEUIGKEITEN