Viele Gratulationen und gute Wünsche gab es am vergangenen Freitag für die 60 Abiturient:innen bei der Verleihung der Abiturzeugnisse.

Nach dem traditionellen Auftritt des Lehrerchors, dessen Lied „Don’t stop me now“ auch schon als Ansage verstanden werden konnte, begrüßte Bürgermeisterin Birgit Mooser-Niefanger die Anwesenden im Namen der Stadt. Sie blickte zurück auf die wenig rosige politische Lage der letzten Jahre und rief die jungen Leute auf, sich zu engagieren. Auch der Elternbeiratsvorsitzende Thorsten Dibbert hoffte, dass die Absolventen die Herausforderungen der Zeit richtig angehen können würden, und dass sie sich in der Welt umschauen könnten, um die Probleme, aber auch die Motivationsquellen anderer Menschen kennenzulernen.

Das Zitat „Der Weg entsteht beim Gehen“ stellte die Vorsitzende des Freundeskreises Sabine Schuster ins Zentrum ihrer Ansprache. Sie ermunterte die Jugendlichen, sich aufzumachen, auch wenn das Ziel noch unklar sei, bzw. darauf zu vertrauen, dass sich ein Weg finden werde, wenn man ein Ziel vor Augen habe.

Die Abiturienten Felix Mäuer und Jonas Günther sprachen für ihren Jahrgang. Letzterer zeigte, dass das Zitat „mit großer Macht kommt große Verantwortung“ aus Spiderman auch im Schulbereich zutreffe. Er lobte aber, dass das JoHo seiner Verantwortung gerecht geworden sei und er sich an der Schule immer wohl gefühlt habe. Lob und Dank gab es im Übrigen auch vom Moderatorenpaar, Amelie Wenske und Leo Walter, die für die Lehrerschaft sogar eine Schachtel Rotstifte als Geschenk dabei hatten – als Entschädigung für die vielen, die sie bei den Korrekturen verbraucht hätten.

Schulleiterin Susanna Räde erzählte in ihrer Rede, dass sie sich heuer ganz zeitgemäß an ChatGPT gewandt habe mit dem Auftrag, eine „Abiturrede einer bayerischen Schulleiterin zum Thema Intelligenz“ zu schreiben. Das Ergebnis sei aber so wenig überzeugend gewesen, dass ihr klar geworden sei, dass man noch nicht alles der KI anvertrauen könne. Ohnehin seien für Erfolg in und auch außerhalb der Schule nicht nur Intelligenz, sondern auch Fleiß, Motivation und Sozialkompetenz wichtig. In der Zukunft werde wohl eine Kombination aus natürlicher und künstlicher Intelligenz benötigt werden, um Lösungen für die Probleme dieser Welt zu finden.

Nach der feierlichen Übergabe der Abiturzeugnisse versammelte sich die Absolvia noch ein letztes Mal, um auf der Bühne gemeinsam das Lied „Father to Son“ von Cat Stevens zu singen.

NEUIGKEITEN