Gastvorträge

  • „Atome klingen“ oder auch „Wenn einen eine Frage nicht mehr loslässt“ am 6.3.2020.

Die Frage steht am Beginn einer jeden wissenschaftlichen Untersuchung. Die Frage, die diesem Vortag zugrunde lag, trat früh an Herrn Dr. rer. nat. Jörg Schäffer (Hochschule Weihenstephan-Triesdorf) heran: In einer Vorlesung wurde eine Vorstellung präsentiert, wie man sich das Aussehen eines Atoms vorstellen kann. Die Nachfrage, wie man sich den Klang vorstellen könne, konnte der Dozent nicht beantworten. Darauf fand unser Referent eine faszinierende Sicht.

Vor einem bunt gemischten Publikum aus Schülern der Unter- Mittel- und Oberstufe sowie Eltern, Studenten und Lehrkräften stellte Herr Dr. Schäffer einen Teil seiner wissenschaftlichen Arbeit vor. Er sucht, analog der optischen Repräsentation, eine akustische Darstellung für die Elemente des Periodensystems. Auf Basis der Anregungsspektren modulierte er die Frequenzen auf den hörbaren Bereich, übertrug die Informationen in eine klangliche Repräsentation. Er steht damit in der Tradition von Geräten wie dem Geigerzähler, dem Echolot oder dem Stethoskop des Mediziners.

Nach der Erläuterung des zentralen Motivs der Inspiration wurden die fachlichen Grundlagen geklärt und die Modulationen begründet und verständlich gemacht. Dann lauschten wir dem Klang der Elemente: die sphärische Klangwelt der Alkalimetalle, die sehr an Sciencefiction-Serien erinnerte, Kohlenstoff mit einer dschungelartigen Atmosphäre, ein nervös machendes, giftiges, die Nerven beanspruchendes Bleigeräusch, ein dumpfes, basslastig brummendes Actiniumatom, eine regelrechte Tonleiter der Edelgase vom schrillen Pfeifen zum hellen Zwitscherton.

Forschung und Wissenschaft dienen nicht nur der Entwicklung wirtschaftlich nutzbarer Produkte, sondern befriedigen auch die Neugier, was dabei wohl herauskommt, schaffen eine Erweiterung von Sichtweisen und beleben den kulturelle Diskurs. Diese Inspiration sprang auf das Publikum über, was sich an der Zahl und Originalität der Fragen zeigte.

Wir danken Herrn Dr. Schäffer für die Zeit, die er uns geschenkt hat, die Begeisterung, mit der er seine Projekte verfolgt, welche auch auf die Zuhörer übersprang, für einen spannenden Freitagnachmittag.

  • "Antibiotikakrise" am 25.10.2019

Herr Dr. Hackl nahm uns mit auf eine Reise durch die Geschichte der Antibiotika und wie sie Lebensverhältnisse und Lebenserwartung der Menschen verändert haben. Ausgehend von den Ansatzstellen im Bakterium für ihre Wirkungsweise wurde klar, wie sich Mikroorgasmen der Wirkung auf sie entziehen können und auch in welch enormen Ausmaß dies bereits geschieht. Seine Einblicke in Forschung zur Ausschaltung dieser Resistenzmechanismen machen Mut, diese Bedrohung für unsere Spezies bewältigen zu können.

  • "Epigenetik" am 05.07.2019:

Frau StRin Seibold referiert über den aktuellen Forschungsstand der Epigenetik, visualisiert die molekulargenetischen Prozesse mit verzehrbarem Bastelmaterial und stellt Ableitungen für Gesundheit und Langlebigkeit vor. Anwesend sind aktuelle und ehemalige SchülerInnen und interessierte Kollegen aus verschiedenen Fachschaften.


Josef-Hofmiller-Gymnasium, Vimystr. 14, 85354 Freising, Tel.: 08161/5423000, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Impressum & Datenschutz


SoR - SmC
MINT-EC
Junior-Premium Schule