In der Woche nach den Pfingstferien war es endlich so weit und die 23 Teilnehmer:innen des Dänemarkaustauschs machten sich für den Gegenbesuch auf den Weg in den Norden. Nach einer Nachtfahrt wurde die Gruppe mit einem gemeinsamen Frühstück in der Østervangskolen in Hadsten begrüßt und im Anschluss die Kleinstadt in Kleingruppen erkundet. Die Ausflüge der nächsten Tage führten ins nahe gelegene Aarhus, der zweitgrößten Stadt Dänemarks, nach Silkeborg und nach Skagen an der nördlichsten Spitze Dänemarks, wo sich Nord- und Ostsee treffen. Natürlich musste im Rahmen eines Experiments mittels des Eintauchens von Füßen auch getestet werden, welches Meer wärmer ist: Es ist die Ostsee. Auf dem Rückweg wurde dann an der größten Wanderdüne Dänemarks namens Råbjerg Mile haltgemacht, die rund 1000×1000 Meter misst, aus 3,5 Millionen m3 Sand besteht und jedes Jahr 15 Meter Richtung Nordost wandert. Dieser Ausflug war definitiv das Highlight der Woche, denn was gibt es Schöneres als das Meer und einen riesigen Sandspielplatz?!

Am letzten Abend sind noch einmal alle auf dem Schulgelände zusammengekommen und haben gemeinsam „Midsommer“ gefeiert und zwar, wie es sich in Dänemark gehört, mit einem traditionellen Sankt-Hans-Feuer (bei uns als Johannisfeuer bekannt). Die dänischen Schüler:innen haben dafür extra in der Schulküche Teig für Stockbrot zubereitet. Es war ein gelungener Ausklang für einen rundum gelungenen Austausch.

NEUIGKEITEN