Im oberen Drittel der Teilnehmenden ihrer Altersklasse wollten sie landen – dieses Ziel hatten sich Leonhard Buchner, Felix Rosner und Maximilian Schweiger alias „Team Debussy“ für das WRO-Weltfinale gesetzt. Als am Ende des Wettbewerbs feststand, dass es sogar zu einem hervorragenden 12. Platz unter den 50 gemeldeten internationalen Teilnehmerteams gereicht hatte, war der Jubel groß.

Bis dahin hatten die drei Tüftler aus der Q12 viele Stunden in den weltweiten Wettbewerb investiert, der pandemiebedingt in einem neuen Online-Format ausgetragen wurde. Die Teams mussten dabei in zwei Runden jeweils innerhalb von 24 Stunden nach Bekanntgabe der Aufgabenstellung Videos der Läufe ihrer Roboter hochladen. Dabei war die erste Aufgabe im Prinzip bekannt, die zweite jedoch völlig neu. Klar, dass der Schlaf in diesen 48 Stunden deutlich zu kurz kam – dafür gelang es dem JoHo-Team aber, zweimal eine fehlerfreie Performance einzureichen. Lediglich bei den Laufzeiten hatte die Konkurrenz noch teilweise die Nase vorn.

Die Schule ist stolz auf die WRO-Finalisten und ihren Einsatz und gratuliert ihnen herzlich. Sie dankt aber auch den Sponsoren Texas Instruments, der Bürgerstiftung Freising, dem Elternbeirat und dem Freundeskreis sowie der Stadt Freising als Sachaufwandsträger, die die Ausstattung der Schule im Bereich Lego-Robotik gewährleisten und ohne die dieser Erfolg nicht möglich gewesen wäre.

Die WRO 2021 ist nun vorbei, doch die Saison 2022 steht vor der Tür. Diesmal wird der Einsatz von Robotern als Unterstützer im menschlichen Alltag im Mittelpunkt stehen; das Weltfinale soll im November 2022 in Deutschland, nämlich in Dortmund, ausgetragen werden. Der Weg dorthin führt erneut über Freising: Ab sofort können sich interessierte Teams unter www.worldrobotolympiad.de für den Regionalentscheid am 12.7.2022 am JoHo anmelden.

NEUIGKEITEN