Känguru-Wettbewerb 2016

In Mathe machen sie große Sprünge

 
Die Mathe-Genies des JoHo haben erneut erfolgreich den weltweiten Känguru-Wettbewerb gemeistert. Es gab wieder viele Aufgaben zum Knobeln, Rechnen und Schätzen. Unsere Schule war mit 242 Teilnehmern der 5., 6. und 7. Jahrgangsstufe vertreten, von denen 35 einen Preis verliehen bekamen.
 
Jeweils einen 1. Platz belegten: Constantin Cornacchia (Jgst 5), Chrissa Tony Philip, Egzon Kastrati, Florian Radlmeier, Maximilian Schweiger (alle Jgst 6), Markus Enghofer und Benjamin Miskovics (beide Jgst 7).
 
Robert Riedl
 
 

Bundeswettbewerb Mathematik 2016

Zahlen, Formeln und kniffligste Beweisführungen: Fünf Schülerinnen und Schüler des Josef-Hofmiller-Gymnasiums haben in der ersten Runde des Bundeswettbewerbs Mathematik Spitzenergebnisse erzielt.
 
Deutschlandweit haben an dieser ersten Runde über 1400 Jugendliche teilgenommen. Der Bundeswettbewerb Mathematik richtet sich im Schwerpunkt an Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 bis 12. Diese bekommen die Möglichkeit, sich zum Teil weit über den Unterricht hinaus mit der Mathematik auseinanderzusetzen. Gefragt ist dabei in erster Linie ihre Begeisterung dafür, anspruchsvolle mathematische Probleme zu lösen.
 
Wiederholt dürfen sich Antonia Salzbrunn (Klasse 10b) und Grygoriy Savchyn (Q 11) zu den Preisträgern zählen, neu dabei sind Özcan Cakmak, Luise Kink und Dorottya Miskovics (alle Klasse 9d). Antonia freute sich über einen 1. Preis und gehört damit zu den 195 Besten in Deutschland, Grygoriy freute sich über einen 3. Preis. Beide haben sich damit für die zweite Runde des Wettbewerbs qualifiziert. Özcan, Luise und Dorottya erhielten eine Anerkennung für ihre eingereichten Lösungen.
 
Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen herzlichen Glückwunsch für ihre herausragenden Leistungen! Antonia und Grygoriy wünschen wir zudem noch viel Erfolg in der zweiten Wettbewerbsrunde!
 
von links: Nicole Storz (Schulleiterin), Özcan Cakmak, Luise Kink, Dorottya Miskovics,
Antonia Salzbrunn, Grygoriy Savchin, Robert Riedl (Beauftragter für Wettbewerbe)
 
Robert Riedl
 
 

Landeswettbewerb Mathematik 2016

Die Tradition der erfolgreichen Teilnahme am Landeswettbewerb Mathematik konnte auch in diesem Schuljahr am JoHo wieder fortgesetzt werden. Die Anstrengung und der zeitliche Aufwand zum Lösen der Aufgaben ist beträchtlich und geht weit über das Schulniveau hinaus, die Preisträger haben viel Kreativität, Ausdauer und „Biss“ bewiesen.
 
Die Schulleiterin Frau Nicole Storz freute sich insgesamt 8 Urkunden und Buchpreise an die erfolgreichen Schülerinnen und Schüler überreichen zu dürfen. Antonia Salzbrunn, Iago Ungerer Fraga und Moritz Will freuten sich jeweils über einen 1. Preis. Dorottya Miskovics, Luise Kink und Özcan Cakmak arbeiteten im Team und erhielten einen 3. Preis.
 
Die zweite Runde des Wettbewerbs stellt noch anspruchsvollere Aufgabe. Wir freuen uns sehr darüber, dass Antonia – wie übrigens bereits im vorangegangenen Schuljahr – auch hier mit einem ersten Preis ausgezeichnet werden konnte.
 
Herzlichen Glückwunsch für diese hervorragenden Leistungen!
 
von links: Iago Ungerer Fraga, Moritz Will, Reiner Düsberg (Kontaktlehrer des Landeswettbewerbs),
Dorottya Miskovics, Luise Kink, Özcan Cakmak, Antonia Salzbrunn, Schulleiterin Nicole Storz
 
Reiner Düsberg
(Kontaktlehrer des Landeswettbewerbs)
 
 

Deutschlandfinale der WRO - wir sind dabei!

Am vergangenen Samstag nahmen insgesamt 8 Teams des JoHo am Regionalentscheid der World Robot Olympiad 2016 in Buchloe teilgenommen. Das JoHo stellte damit nicht nur die größte Gruppe an Teilnehmern dieses Wettbewerbs, sondern auch die Sieger in der Altersklasse Senior der Regular Category. Elias Brandstetter, Patrick Schmidhalter und Vincent Wenk werden uns im Deutschlandfinale am 18. und 19. Juni 2016 in Ludwigshafen vertreten. Zum Sieg im Regionalentscheid gratulieren wir ihnen ganz herzlich. Außerdem wünschen wir ihnen viel Erfolg und drücken ihnen die Daumen für den Einzug in das Weltfinale, das im November in Indien stattfindet.

Jonas Auras, Alicia Billand, Manuel Forster, Martin Gleixner, Niklas Grimm, Daniel Hoisl, Maximilian Lübben, Dieter Nguyen, Laura Nöhl, Rebecca Reinmoser, Benjamin Schiff, Felix Willert, Melissa, Elias Brandstetter, Vincent Wenk, Patrick Schmidhalter, Felix Rosner, Yannick Wegel, Florian Radlmeier, Leonhard Buchner und Jonathan Schneider freuen sich über das gute Abschneiden des JoHo!

Trotz einiger Widrigkeiten bei der Programmierung der Software und Speicherung der Programme bewährten sich auch die Teilnehmer des P-Seminars Physik der Q11 bei ihrer ersten Wettbewerbsteilnahme und kämpften bis zur letzten Sekunde für gute Platzierungen.

Früh übt sich, wer ein Meister werden will. So waren auch unsere Junior-Teams der Elementary Category, bestehend aus Felix Rosner, Yannick Wegel, Jonathan Schneider, Florian Radlmeier und Leonhard Buchner, voller Begeisterung dabei.

Weiterlesen:Deutschlandfinale der WRO - wir sind dabei!

World Robot Olympiad 2015

 
Das P-Seminar Robotik mit dem Leitfach Physik stellte sich dieses Jahr erstmalig einer großen Herausforderung. Die Schülerin und die Schüler nahmen mit drei Teams an der Regular Category der World Robot Olympiad 2015 teil. Der Regionalentscheid für die Region München hierzu fand am 15.5.2015 bei ITQ in Garching statt.
 
Die World Robot Olympiad (WRO) ist ein internationaler Roboterwettbewerb für Kinder und Jugendliche im Alter von 8 – 19 Jahren mit dem Ziel, ihnen den Zugang zu naturwissenschaftlichen Fächern zu erleichtern und sie für einen Ingenieur- oder IT-Beruf zu motivieren. Die WRO Saison 2015 steht unter dem Motto „Robot Explorers“. Der Wettbewerb in Garching findet in der sogenannten Regular Category der WRO Senior (16 – 19 Jahre) statt.
 
Bei der Regular Category bauen und programmieren die teilnehmenden Teams einen Roboter, welcher auf einem etwa 2,5 m x 1,3 m großen Parcours verschiedene Aufgaben lösen kann (z.B. Farben erkennen, Gegenstände transportieren etc.). Bereits seit Anfang Februar hatten die Teams Zeit, ihren Roboter für die weltweit identischen Aufgaben vorzubereiten.  
 
In jeder Altersklasse gibt es dabei unterschiedliche Aufgaben zum Thema der Saison. Die jüngsten Mädchen und Jungen (8 – 12 Jahre) tauchen mit ihrem Roboter nach Perlen, Teams der Altersklasse Junior (13 – 15 Jahre) gehen auf Schatzsuche und die Senioren (16 – 19 Jahre) lassen ihre Roboter Vorräte in entlegene Bergregionen bringen.
 
Insgesamt nahmen dieses Jahr bundesweit 372 Teams an der WRO teil. In Garching konnten sich drei Teams in der Altersklasse Senior für das Deutschlandfinale im Juni in Dortmund qualifizieren. Dort winken dann Startberechtigungen zum diesjährigen Weltfinale nach Doha (Katar).
 
Die Vorbereitung auf den Wettbewerb gestaltete sich anfangs etwas schwierig, da die notwendige Ausstattung – Baukästen der Lego-Education-Serie – an der Schule noch nicht vorhanden war. Die MINT Initiative Freising unter der Leitung von Herrn Prof. Huber konnte der Gruppe von Schülern allerdings unter die Arme greifen und ermöglichte den Teams eine Einarbeitung durch die leihweise Überlassung von drei Basis- und Ergänzungssets. Für die Anschaffung weiterer Bausätze konnte die Gruppe den Freundeskreis des Josef-Hofmiller-Gymnasiums unter der Leitung von Herrn Dr. Fürst, sowie den Elternbeirat gewinnen. Die Stadt Freising unterstützte das Projekt durch Beschaffung der entsprechenden Software.
 
Nachdem die notwendigen Aufbauten hergestellt, verleimt und verschraubt waren, konnten die ersten Tests beginnen. Die diesjährige Aufgabe bestand darin einen Farbcode mit Hilfe des Roboters auszulesen, und anschließend entsprechend des Codes die Positionen der einzelnen Bausteine anzufahren und diese dann auf den vier „Bergen“ abzulegen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten im Aufbau gelang es dem Team bestehend aus Vincent Wenk, Elias Brandstetter, Patrick Schmidhalter, Andreas Fischer und Lena Holzmaier sich gegen einen Großteil der Konkurrenz durchzusetzen und sich für das Bundesfinale in Dortmund zu qualifizieren. Dieses findet am 19. Und 20. Juni in Dortmund statt. Wir gratulieren dem Team zu diesem großartigen Erfolg und drücken dem Team die Daumen für das Bundesfinale.
 
 
 
Dr. Stefan Bäumel
 
 

Jugend forscht 2015

In diesem Schuljahr stellte das Josef-Hofmiller-Gymnasium gleich zwei von vier Teams aus der Region Freising/Moosburg für den Regionalwettbewerb jugendforscht 2015. Wie jedes Jahr fand der Wettbewerb in den Räumlichkeiten der FMG statt. Alicia Billand, Laura Nöhl und Daniel Hoisl (alle Jgst. 10) präsentierten eine Arbeit, in der die Jungforscher die Geschwindigkeit von Schall in unterschiedlichen Medien untersuchten. So unternahmen die Schüler Versuche mit Schall an Luft, in Wasser und in Sand. Sie werteten die Versuche fachmännisch aus und bestimmten die Mittelwerte der mit einem digitalen Messwerterfassungssystem aufgenommen Schallgeschwindigkeiten.  Ein Blick in die Literatur eröffnete den Schülern auch die Theorie hinter der Schallgeschwindigkeit, d.h. zum Beispiel die Abhängigkeit (adiabatischen) Kompressionsmodul. Die Jury der Abteilung jugendforscht – Physik befand die Arbeit der drei Forscher als preiswürdig und lobte insbesondere die beharrliche und fundierte Arbeit der Jungforscher. So erhielten die Preisträger bei der Siegerehrung ein Jahresabonnement der Zeitschrift „Bild der Wissenschaft“ und haben dadurch die Möglichkeit neue und interessante Themen zu finden und sich so Ihre Neugierde gegenüber den Dingen, die es in der Naturwissenschaft zu erforschen gibt zu wahren oder gar zu nähren.
 
Niclas Kiepe und Johannes Plank (beide Jgst. 9) präsentierten ihre Untersuchungen zum Thema „Untersuchung der spektralen Zusammensetzung unterschiedlicher Leuchtmittel mit Hilfe eines Spektrometers“. Die beiden Forscher bauten dazu ein Spektrometer auf und entwickelten eine Apparatur, mit der man die Emissionsspektren unterschiedlicher Gase und Leuchtmittel mit einer Digitalkamera im Bild festhalten konnte. Anhand eines Vergleichs der detektierten Emissionslinien der Gase und denen der Leuchtmittel konnten Johannes und Niclas recht gut auf die Zusammensetzung der Leuchtmittel schließen.
 
Dr. Stefan Bäumel
 
 

Physik-Olympiade 2015

46. Internationale PhysikOlympiade (IPhO)

 
Jana Bayer und Uli Grupa konnten in diesem Schuljahr für ihre Teilnahme an der 46. Internationalen PhysikOlympiade ausgezeichnet werden.
 
Die hier gestellten Aufgaben heben sich in Art und Anspruch deutlich vom alltäglichen im Physikunterricht ab. Sie erfordern von den Schülerinnen und Schülern nicht nur ein fundiertes Wissen, sondern darüber hinaus auch Einfallsreichtum und Geschick beim Auffinden von Lösungsstrategien sowie ein hohes Maß an Ausdauer.
 
Jana und Uli haben dabei nur knapp die Qualifikation für die zweite Runde – und so auch die Chance auf die Finalteilnahme in Mumbai – verfehlt. Für ihre trotzdem sehr guten Leistungen und die damit erreichte Auszeichnung herzlichen Glückwunsch!
 
Robert Riedl
 
 

Känguru der Mathematik

Der Känguru-Wettbewerb ist ein Multiple-Choice-Test mit ganz anderen Aufgaben im Vergleich zum gewohnten Mathematikunterricht. Hier geht es nicht ausschließlich um Gelerntes, sondern in erster Linie um logisches Denkvermögen. Entsprechend sind die Ergebnisse auch nicht in Mathematiknoten umzusetzen. Wer aber im Känguru-Wettbewerb gut abschneidet, hat bewiesen, dass er denken kann.
 
 
Im letzten Jahr konnten von den 298 teilnehmenden Fünft- bis Siebtklässlern 36 einen 1., 2. Oder 3. Preis erreichen. Das sind an unserer Schule über 12% der Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wobei deutschlandweit insgesamt nur etwa 5% aller teilnehmenden Schülerinnen und Schüler ausgezeichnet werden. Das Josef-Hofmiller-Gymnasium hat hier wieder ein beachtliches Ergebnis erzielt.
 
Robert Riedl
 
 

Chemie-Wettbewerbe

 
Die sehr an Chemie interessierten Schülerinnen und Schüler verschiedenster Jahrgangsstufen treffen sich im Chemie-Pluskurs „NiWA – Naturwissenschaften in Wissenschaft und Alltag“, in dessen Rahmen sie auch an verschiedenen Wettbewerben wie „Experimente antworten“ oder der „IJSO“ teilnehmen.
 
Insbesondere bei „Experimente antworten“, dem vom Kultusministerium ausgeschriebenen Wettbewerb, konnten in den letzten Jahren regelmäßig junge Forscher des JoHo mit Preisen ausgezeichnet werden.
 
Robert Riedl